In Kürze

Ziegelhäuser Kurzmeldungen

Konzerte in Kirchen und Klöstern - Ostermontag Stift Neuburg

übernächstes Konzert: Pfingstsonntag, 19. Mai 24, um 15.30 Uhr im Stift Neuburg mit B. Rosnitschek, Querflöte.

nächstes Konzert: Ostermontag, 1. April 24, 15.30 Uhr: Kirche Kloster Neuburg, Stiftweg 2, Heidelberg-Ziegelhausen
Barbara Rosnitschek, Querflöte; Barbara Mauch-Heinke, Violine; Beate Rux-Voss, Klavier/Orgel

Am Ostermontag, dem 1. April 24, findet ein sehr schönes Osterkonzert mit Querflöte (B. Rosnitschek), Violine (B. Mauch-Heinke) und Orgel/Klavier (B. Rux-Voss) statt. Die drei bekannten Musikerinnen haben ein farbiges Trio-Programm vorbereitet mit Werken von CPE Bach, Debussy, Vivaldi und dem romantisch-ungarischen F. Doppler.
Barbara Rosnitschek absolvierte nach dem klassischen Diplom Musik-Studium an der Stuttgarter Musikhochschule ein Aufbaustudium Flöte mit Bestnoten an der Yale University, USA als Basis für ein erfolgreiches Musikerleben im Orchester in Heidelberg und kammermusikalisch. Beate Rux-Voss ist A-Kantorin an der Mannheimer Neckarstadtgemeinde (Sitz Melanchthonkirche) und beliebte Konzertorganistin. Barbara Mauch-Heinke ist bekannt als Konzertmeisterin des Neumeyer-Consorts. Zahlreiche Einspielungen belegen ihre überragende Musikalität. Die ausgezeichneten Musikerinnen stehen durch ihr einfühlsames Zusammenspiel für belebende Entdeckungen.
Das Stift Neuburg, in idyllischer Lage oberhalb des Neckars gelegen, und auch der Gasthof zum Klostergarten sind immer einen Ausflug wert. So bietet der Konzertabend des herausragenden Trios einen weiteren Anlass für einen spannenden Besuch. Ein wundervoller Rahmen dafür ist die schlichte Schönheit der schon von Wilhelm Trübner gemalten Stiftskirche; auch durch die Farbspiele in der Kirche - die Farben, die die Sonne nachmittags durch die intensiv farbigen Fenster tanzen lässt. Kommen Sie, das Konzert genießen!
Ein weiteres Konzert mit Barbara Rosnitschek, Querflöte wird am Pfingstsonntag, 19. Mai 24, um 15.30 Uhr im Stift Neuburg stattfinden.
Eintritt Eur 25/erm. 20, Karten an der Tageskasse am Kircheneingang und Kartenreservierung per Mail an KartenreservierungRosnitschek@gmx.de (reservierte Karten werden bis 15 Min. vor Konzertbeginn an der Tageskasse hinterlegt.)

PastedGraphic-2.jpeg

 

Presseinformation der Stadt Heidelberg

Parkraumbewirtschaftung: Konzept für Bürgerbeteiligung beschlossen

 Die Stadt Heidelberg plant für die künftige Ausgestaltung der Parkraumbewirtschaftung in den jeweiligen Stadtteilen eine große Bürgerbeteiligung. Der Gemeinderat hat das entsprechende Konzept zur Bürgerbeteiligung in seiner Sitzung am 15. November 2023 beschlossen. Die Heidelberger Bürgerinnen und Bürger haben demnach die Möglichkeit, sich über die konkreten Maßnahmen in ihrem Stadtteil vorab zu informieren und ihre Ideen und Vorschläge einzubringen. Der Bürgerbeteiligung liegt ein Konzept für die künftige Parkraumbewirtschaftung zugrunde, das eine Arbeitsgruppe bestehend aus Gemeinderäten und Verwaltungsmitarbeitenden erarbeitet hatte.

 Bürgerinnen und Bürger werden stadtteilbezogen an Ausgestaltung beteiligt

 Das Konzept dieser Arbeitsgruppe sieht die Umsetzung einer stadtweiten Parkraumbewirtschaftung nach dem sogenannten Heidelberger Modell vor: Im jeweiligen Bereich dürften demnach Anwohnende mit Parkausweis parken. Kurzzeitparkende könnten dann ebenfalls mit ausgelegter Parkscheibe zeitlich befristet parken. Die Einführung der Parkraumbewirtschaftung soll „von innen nach außen“ erfolgen, das heißt zuerst in den Innenstadtstadtteilen und zuletzt in den Bergstadtteilen. Die Umsetzung soll stufenweise erfolgen.

 In einem nächsten Schritt wird es nun ein Beteiligungsverfahren für die Anwohnenden in den Stadtteilen geben. In der Bürgerbeteiligung soll es unter anderem um die konkrete Ausgestaltung der Bereiche mit Parkraum gehen. Die Hinweise werden anschließend gesammelt, geprüft und, wo möglich, bei der Umsetzung berücksichtigt. Pro Jahr sind aufgrund des hohen organisatorischen Aufwands bis zu zwei Bürgerbeteiligungen vorgesehen. In den Stadtteilen Neuenheim, Weststadt, Handschuhsheim und Altstadt ist keine Bürgerbeteiligung geplant, da hier lediglich die bestehende Beschilderung geändert wird.

 Ziel des Parkraumbewirtschaftungskonzepts ist es, die hohe Auslastung der Parkplätze in Heidelberg zu reduzieren. Außerdem soll die Nutzung der Plätze effizienter gestaltet werden, um die Lebensqualität zu verbessern und die Klimaziele der Stadt zu unterstützen. Die durchschnittliche Auslastung der verfügbaren Parkplätze in Heidelberg liegt bei 82,5 Prozent. Das bedeutet, dass in allen Stadtteilen ein Großteil der verfügbaren Parkplätze regelmäßig belegt ist. In Heidelberg gibt es laut der Auswertung des Gutachterbüros „easypark“ derzeit rund 28.000 Parkmöglichkeiten. Davon sind etwa zwei Drittel noch nicht bewirtschaftet.

Image

Sie sind herzlich zum Kommentieren eingeladen.
Nutzen Sie dazu das Kommentar - Formular.